Marco Kerlers Gedanken zu ‚El Pollo – Entscheidung in der Sierra Chica’…

el-pollo-cover-webGestern, mein lieber Leser, kam ich in den Genuss einer außergewöhnlichen und nicht alltäglichen Buchbesprechung, oder sollte ich besser sagen (?), Interpretation meines Westernromans El Pollo – Entscheidung in der Sierra Chica.  Der Ulmer Ausnahmelyriker (und das sage ich wirklich nicht nur so) Marco Kerler veröffentlichte auf seinem sehr lesenswerten Blog „Schreibgekritzel“ den folgenden bemerkenswerten Eintrag:

El Pollo

(für Martin Gehring)

Kamerafahrt
vom Kirchturm aus
sieht man nach unten
Menschen klein
fast Küken gleich
und reiten sie
auf Klappergäulen
die alten Hasen

In dieser Stadt
brennt Chili schon
die Männer gackern
wild vor Angst
und Esmeralda
Maus die tanzt
faustdick und fern noch
vom Klischee

In der Prärie
da fährt ein Wagen
mit Sprit an Board
und noch viel mehr
sitzt auf
ein Mann der Wissenschaft
er wisse wo
der Pollo wohnt

Und Sancho reist
der Sage nach
denn dieser Padre
hats befohlen
im Herzen stark
so ist er halt
als würde drin
El Pollo wohnen

Am Horizont
die Kamera stoppt
sieht man ein Huhn
es zieht den Hut
der Gehring selbst
der mags wohl sein
lacht sich ins Fäustchen
kann er gut

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Bahnhof, morgens

Bahnsteigkante
Bitte zurückbleiben
Kaugummiverklebt
Rollkoffer morsen
Tack Tackatack
Über Klinkerstein
Holprige Botschaften
Die politisch korrekt
Ausgeblendeten Zentren
Des Universums
Am toten Ende hinten
Und noch weiter hinten
Undeutlich Sternhaufen
Oder nur Menschen
Umkreisen spiralneblig
Den Raucherpunkt
Waggons erster Klasse
Bremsen sich kreischend
In die Bereiche C und D
Darüber strahlt neonfahl
Bahnsteig für Bahnsteig
Analog die große Uhr
Und frühstückt Zeit

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Sommer

Vollbärtige Hipsterfresse
Grinst Altersvorsorge
Aus der Plakatwand
Springen von Schatten
durch Schatten in Schatten
Züge auf dem Schachbrett
Das Flimmern der Luft
Ist ein schlechter Vergleich
Träge an der Ecke lehnen
Auf rein gar nichts warten
Oder bis die Sonne dann
Doch ein Stück weiter rückt
Sonst kaum noch Bewegung
Ein überreifer Pfirsich
Finger klebrig vom Saft
Süß und die Wärme rundum
Das ist wie du weißt schon

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Omacafé

Bei Schlagsahne
Und Kännchen wurde
Hut aufgelassen
Frankfurter Kranz
Wider das Ende
Mit gestärktem Kragen
Vom Porzellan gegabelt
Plaudereien verhallt
Bei Kräuterlikörchen
und Achtel Süßwein
Gegen Vergessen
Und heute schließlich
Wo das Omacafé war
Nur noch eine Brotlounge

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

El Pollo – Entscheidung in der Sierra Chica / Premierenlesung

IMG_1188Letzten Samstag, Kulturnacht Göppingen: Martin Gehring (also ich) las das erste Mal erfolgreich öffentlich aus seinem abgedrehten Westernepos „El Pollo – Entscheidung in der Sierra Chica„. Die Bude war gut gefüllt. das Publikum hat sich weggeschmissen vor Lachen und das Werk hat sich ordentlich verkauft.

Darum fix die Hühner resp. die Klapperhasen satteln und jetzt zuschlagen. Entweder im Buchhandel oder direkt beim Kinzel Verlag bestellen. Gerne auch beim großen A oder einem anderen Online Smøkerverhøker. Und natürlich ganz besonders gerne direkt bei mir. Dann gibt’s versandkostenfrei auch noch ein Autogramm, auf Wunsch eine Widmung und einen kleinen Cartoon vorne rein…

Mail an mich
Kinzel Verlag
Amazon

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Sechs Uhr fünfzehn

Bei der Bäckerei
Papier ein Zettel
Hängt an der Türe
Heute geschlossen
Ich gehe zum Auto
Sixpack Wasser
Angebrochen hinten
Im Kofferraum
Die Heckklappe
Klemmt schon wieder
Heute geschlossen
Schnell geparkt
In zweiter Reihe
Jemand fährt vorbei
Hupt und plärrt
Zum Fenster raus
Ich sage nichts
Und steige ein
Heute geschlossen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Ereignishorizont

Im Augenwinkel
Scharf an der Kante
Der Wahrnehmbarkeit
Dem persönlichen
Ereignishorizont
Wo Information aufhört
Kausalität sich
Im Vagen verliert
Nur ein Schlieren
Staub der gelöst in
Tränenflüssigkeit
Aus dem Sichtfeld
Eilends schwappt
Oder vielleicht doch
Ein göttliches Numen
Die Allgegenwärtige
Und Ewige Présence
Die spiegelgleich
Sich endlich zeigt
Und sichtbar wird
Wenn Sehen endet

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone