Halloween – Neue Vampirlimericks

Es plagt ’nen Vampir aus Frohse
ein Fangzahn im Mund, der ist lose.
Bekommt er nun Blutdurst,
erhitzt er sich Blutwurst –
bevorzugt das Zeug aus der Dose.

Es biss ein Vampir aus Schwerte
eine Dame, die sich heftig wehrte.
Doch nach drei Schluck A+
war mit Widerstand Schluß,
worauf er sie endgültig leerte.

Zur Teestunde biss in Bad Doberan
ein Vampir im Lokal einen Ober an,
doch er hatte kein Glück,
denn der Kerl biss zurück
und war auch ansonsten ein grober Mann.

Es jagt ein Vampir aus Drei Gleichen
die Schönen nur und die Reichen.
Er saugt aus sie am Stück,
Geld und Schmuck bleibt zurück.
Das erfreut meist die Erben der Leichen.

Es sprach ein Vampire aus Delaware:
„I have luck, denn wenn’s draußen heller ware,
gäbs for me heut no Bluttrank,
so I can go zur Blutbank
und sauf‘ da mal eben den Keller lare.“

Ein Burgfräulein aus Transsylvanien
begoss des Nachts die Geranien.
Da kam auf Schwingen, auf leisen
Dracul und wollt‘ sie beißen,
doch sie trat ihm forsch in die Kastanien.

Es biss mal in Zakopane
ein Vampir ’ne vegane Dame.
Das war ziemlich mutig!
Ihr Blut schmeckte nicht blutig:
Mehr nach Reiswaffel und nach Banane.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone