Literatur im Vorübergehen – Beitrag in der SWP

Am Samstag, den 01.09.2018 findet in Blaubeuren von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr die Veranstaltung „Literatur im Vorübergehen“ statt. Dabei gibt es Lesungen an verschiedenen Locations in der Blaubeurer Innenstadt. Neben der Hair and Beauty Lounge wird man in der Ratsapotheke, dem Diakonieladen Allerhand und einem, auf dem Kirchplatz geparkten Oldtimer allerlei Texte zu hören bekommen. Mit von der Partie sind die Illustratorin und Kinderbuchautorin Marion Hartlieb (edition dreiklein), der Märchenerzähler Kolja, der Autor, Zeichner und Buchgestalter Florian L. Arnold (Topalian & Milani), die Puppenspieler Barbara und Peter Rinker vom Theater in der Talmühle und der Blaubeurer Autor Martin Gehring.

Schönwettermarkt in Esslingen

Heute haben wir einen ebenso schönen, wie auch heißen Tag auf dem Schönwettermarkt in Esslingen verbracht. Das Wetter hat gehalten und es waren viele interessierte Besucher am Stand. Nächstes Jahr gerne wieder.

„Das Gargulie vom hohen Turm“ in der SWP

Die gebürtige Ulmer Kinderbuchautorin Marion Hartlieb erzählt die märchenhafte Geschichte eines kleinen Wesens, das eines Tages hoch am Münsterturm aus einem steinernen Ei schlüpft. Auf der Suche nach seiner Bestimmung durchquert es, begleitet von Moses, dem Turmkater, das Ulmer Münster und trifft dabei auf viele schrullige Gestalten wie die Kirchenmaus oder den Orgelhuber. Vielleicht können die Sibyllen aus dem Chorgestühl das Rätsel um das kleine Gargulie lösen?

„Das Gargulie vom hohen Turm – Eine Ulmer Münster Geschichte“ ist bereits im Stadthaus Ulm und bei der Buchhandlung Hugendubel in Ulm erhältlich. Auch erschien neulich in der Südwest Presse ein kleiner Artikel, in dem Marion Hartliebs Bilderbuch vorgestellt wird.

„Das Gargulie vom hohen Turm – Eine Ulmer Münster Geschichte“
von Marion Hartlieb
Verlag: edition dreiklein / tiefblau | buch
Hardcover Bilderbuch 44 Seiten
ISBN: 978-3-9817281-1-8
Preis: € 16,-

Urgewalt und Farbenpracht

Vor ein paar Tagen fand in Blaubeuren die Premiere von Urgewalt & Farbenpracht, eine Veranstaltung des Arbeitskreises BlauTöne – Kultur in Blaubeuren statt. Dabei stellten bildende und weitere Künstler rund um den historischen Blaubeurer Kirchplatz ihre Werke aus oder präsentierten sich musikalisch. Auch wir nahmen mit unserer edition dreiklein / tiefblau | buch teil und stellten interessierten Besuchern und Kollegen unsere Bücher, Bilderbücher, sowie eine Auswahl von künstlerischen Drucken zum Thema Blaubeuren vor.

Ebenfalls mit dabei und einer unserer Verkaufsschlager war natürlich „Der Dackel aus Kloten – 100 halbwegs hylfreiche Limericks“ von der Ulmer Künstlerin Dorothea Grathwohl und dem Blaubeurer Autoren Martin Gehring.

Insgesamt darf man sagen, dass die Premiere von Urgewalt und Farbenpracht nicht nur ein voller Erfolg war, sondern auch zeigt, wie mit viel Eigeninitiative und Herzblut eine erfolgreiche Belebung der Blaubeurer Innenstadt funktionieren kann.

Auf dem Bild sind die Illustratorin und Kinderbuchautorin Marion Hartlieb und die Ulmer Künstlerin Dorothea Grathwohl hinter unserem Ausstellungsstand zu sehen.

Das Gargulie vom hohen Turm – Eine Ulmer Münster Geschichte

Die gebürtige Ulmerin und Kinderbuchautorin Marion Hartlieb erzählt die märchenhafte Geschichte eines kleinen Wesens, das eines Tages hoch am Münsterturm aus einem steinernen Ei schlüpft. Auf der Suche nach seiner Bestimmung durchquert es, begleitet von Moses, dem Turmkater, das Ulmer Münster und trifft dabei auf viele schrullige Gestalten wie die Kirchenmaus oder den Orgelhuber. Vielleicht können die Sibyllen aus dem Chorgestühl das Rätsel um das kleine Gargulie lösen?

„Das Gargulie vom hohen Turm – Eine Ulmer Münster Geschichte“ ist bereits im Stadthaus Ulm und bei der Buchhandlung Hugendubel in Ulm erhältlich. Auch erschien letzte Woche in der Südwest Presse ein kleiner Artikel, in dem Marion Hartliebs Bilderbuch vorgestellt wird.

„Das Gargulie vom hohen Turm – Eine Ulmer Münster Geschichte“
von Marion Hartlieb
Verlag: edition dreiklein / tiefblau | buch
Hardcover Bilderbuch 44 Seiten
ISBN: 978-3-9817281-1-8
Preis: € 16,-

Wolfsmenschen – Die Leseprobe zum Schulanfang im Süden

So wie einst Maharishi Mahesh Yogi John Lennon und die restlichen Beatles zu neuer Weisheit und Einsicht führte, so werde ich heute meine Tochter unterweisen. Ich habe beschlossen, Lotte die Unbarmherzigkeit dieser Welt zu zeigen. Eine Welt, in der ihr niemand etwas schenken wird, in der sie um jeden Zentimeter wird kämpfen müssen. Die Ellenbogengesellschaft, die schiebt, schubst und drängelt, um nutzlose irdische Güter zu horten. Ich bin Lottes Maharishi Mahesh Yogi.

Da trifft es sich gut, dass sich die gesamte Elite der Ellenbogengesellschaft heute in und um den Discounter unseres Vertrauens zusammenrotten wird. Es ist der letzte Donnerstag in den Sommerferien. Heute kommen die Schulsachen für die neue Bildungssaison auf den Wühltisch.

Als Lotte und ich auf das umzäunte Discounter-Areal rollen, sind die besten Stellplätze bereits vergeben. Wir sind zu spät. Die Reichen und Schönen sind schon da. Seit an Seit ankern riesige schwarzlackierte Autoschiffe in den exklusivsten Parkbuchten – mit Sternen auf und massig PS unter den Motorhauben. Schnippchenschläger und Schnäppchenjäger. Ich quetsche mich mit meinem 22 Jahre alten Volvo-Kombi zwischen zwei dieser blingblinkenden Luxuskarossen. Lotte und ich müssen notgedrungen über die Sitzbänke nach hinten klettern, um das Auto durch den Kofferraum zu verlassen.

Am Eingang werden wir vom Sicherheitspersonal kurz abgetastet. Offensichtlich hat man aus den Zwischenfällen der letzten Jahre gelernt. „Siehe und lerne, mein Kind!”, raune ich meiner Tochter zu, während ich ihr den Fahrradhelm auf den Kopf setze. Dann gleitet die Tür auf…

An ganz normalen Tagen geht es im Eingangsbereich nur um Kaffee und Kekse. Heute lagern sich die leicht Verwundeten zwischen unfair gehandelten Genussmitteln. Es sind diejenigen, die hoffen, nach einer kurzen Pause wieder in den Kampf um das Bildungszubehör einzugreifen, um vielleicht doch noch eines der günstigen DIN A4-Hefte ergattern zu können. Ein kariertes natürlich. Mit ohne Rand.

Lotte und ich steigen über die wimmernden Leiber hinweg und bewegen uns langsam auf die, mit Wühltischen bestückte Non-Food-Artikel-Sperrzone zu. Wir kommen an den Spirituosen vorbei. Da steht ein kleiner Mann mit irrem Blick und stopft eine seiner Tennissocken in den Hals einer Wodkafuselflasche. Weiter vorne streiten sich zwei Kundinnen (aka Königinnen) lauthals am Backautomaten. Ganz offensichtlich geht es um die Blechdose mit den Wachsmalstiften, an der die beiden ziehen und zerren. Die Klügere gibt plötzlich nach. Und die Dümmere stürzt mit einem spitzen Jubelschrei zu Boden. Unglücklich. Flach und hart auf den Rücken. Mit einem rasselnden Pfeifen entweicht alle Luft aus ihren Lungen. Und während die eine sich am Boden krümmt und nach Luft ringt, hat die andere genügend Zeit, um sich eines dieser steinharten Weizen-Baguettes aus dem Backautomaten zu ziehen. Lotte hält meine Hand fest umklammert. Ich schiebe meine Tochter an diesem grausigen Nebenschauplatz vorbei und halte ihr dabei die Augen zu, damit sie nicht mitansehen muss, wie ein Mensch mit einer Backware totgeprügelt wird.

„Papa, ich will nach Hause. Ich gehe auch mit Schiefertafel und Griffel in die Schule!” Nein. Ich will, dass sie alles sieht und niemals vergisst. Wir stehen jetzt im Auge des Sturms. Hier wird die Hobbessche Dystopie Realität. An einem Donnerstagmorgen im 21. Jahrhundert zeigt der Mensch, dass er dem Naturzustand nie entwachsen und noch immer des Menschen Wolf ist. Hier zertrümmern sich Mütter mit Bürolochern gegenseitig die Schädeldecken, stechen sich mit Jumbo-Buntstiften die Augen aus und versuchen, sich mit Geodreiecken die Köpfe von den Schultern zu säbeln. „Komm. Jetzt hast du genug gesehen.” Ich führe meine verstörte Tochter den Gang entlang. Dem Ausgang entgegen. Vor der hohlen Kassengasse sitzt ein alter Feldscher mit Knochensäge und Notfallkoffer. Er ist gerade dabei, einer schreienden Großmutter das Schienbein wieder ins Kniegelenk zu kurbeln. Sein blutdurchtränkter Kittel zeugt von den Grabenkämpfen in unserer Ellenbogengesellschaft. „Brauchen Sie was? Sind Sie gebissen worden? Ich habe noch Tetanusimpfungen übrig.” Wir schütteln die Köpfe.

Als wir wieder auf dem Parkplatz stehen, brennen bereits die ersten Autos. Der Sicherheitsdienst hat das Schlachtfeld längst geräumt. Wir klettern wieder zurück ins Auto und verlassen diesen Ort des Schreckens. „Ich habe dir das gezeigt, damit du etwas lernst…!” Lotte nickt. „Ja, Papa. Das nächste Mal müssen wir früher da sein. Sonst sind all die guten Sachen schon weg.” Mein Name ist Maharishi Mahesh Yogi und neben mir sitzt Yoko Ono – wir haben noch viel Arbeit vor uns.

Vater!
Autor: Anselm Maria Sellen
Verlag: edition dreiklein
232 Seiten
Erscheinungstermin: Juli 2017
ISBN: 978-3-9817281-8-7
Taschenbuch: € 14,-
Ebook: € 6.99

Vater! von Anselm Maria Sellen

Vier Kinder, Küche, Bad – „Vater!“ von Anselm Maria Sellen

Lesermeinungen:

„Man fühlt sich an die Kolumnen von Axel Hacke erinnert – nur eine Spur bissiger, flapsiger, moderner. Ein Lesevergnügen und das nicht nur für Eltern, weil „Vater!“ durchaus auch auf allgemeingültig Abwegiges unserer Lebensführung hinweist.“

„Sellen ist der Dunkle Ritter im häuslichen Gotham – stetig um Recht, Ordnung und Tischmanieren bemüht. Und gleichzeitig ist er Donald Duck und Don Quichote in Personalunion – öfter scheiternd als siegreich im Kampf mit den Windmühlen des väterlichen Erziehungsauftrages.“

„Er schafft dem Leser ein Kopfkino par excellence und sorgt nahezu durchgängig für ein Schmunzeln beim Lesen, wenn es nicht von unkontrollierten Lachsalven unterbrochen wird.“

„Anselm Maria Sellen schafft es in jeder einzelnen Story, ungeschnörkelt und ohne jemals albern zu wirken, auf den Punkt zu kommen.“

„Dieses Buch erheitert und berührt zugleich und ist ein Hochgenuss für alle, die Freude an Sprache haben! Sehr empfehlenswert.“

Dicht(er) dran – Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung

marco-volkslyrikHeute (14.10.2016) erschien ein schöner Artikel zu Marco Kerlers neuem Gedichtband „VolksLyrik“ in der Neu-Ulmer Zeitung.

Überdies stellt der Autor am 14. Oktober um 19 Uhr sein neues, bei edition dreiklein erschienenenes, Buch in der Kulturbuchhandlung Jastram vor.

Dabei wird er auch für interessierte Gäste Gedichte schreiben!

Mit seinem Projekt VolksLyrik wagte der Ulmer Dichter Marco Kerler das mehrtägige Live-Experiment, seinen Besuchern Lyrik näherzubringen, indem er sie vor Ort in seinen Schaffensprozess integrierte. Dabei ging er weit über das bloße „dem Volk aufs Maul schauen“ hinaus.

Er sammelte die Gedanken, Erinnerungen und Wünsche seiner Interviewpartner und konservierte sie lyrisch in der Zeitneutralität des Papiers.

9 Tage
Unzählige Kippen
100 Gedichte
Und Kaffee


VolksLyrik
Marco Kerler
edition dreiklein
214 Seiten
12×19 cm
ISBN: 978-3-9817281-4-9
Preis: € 14,-